Samstag, 27. Januar 2018

The Cage - Entführt

Du bist allein. Entführt. Millionen Kilometer von zu Hause entfernt.
Band 1: The Cage - Entführt

Allgemeine Informationen
Autorin: MeganShepherd
Verlag: Heynefliegt
Taschenbuchausgabe: 464 Seiten
Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Science Fiction
Alter: ab 14 Jahren


„The Cage - Entführt“ ist der spannende Auftakt der „The Cage-Serie“.
2. Band: The Cage – Gejagt (Erscheinungsdatum: 09.05.2017)
3. Band: The Cage – Zerstört (Erscheinungsdatum: 22.03.2018)




The Cage - Entführt

Rätsel. Spielzeug. Süssigkeiten. Diese Geschöpfe – die Kindred – hielten sie für Kinder. Nein, nicht Kinder. Tiere.


Klappentext

Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem? Und wo um Himmels willen ist sie gelandet? Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie. Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?
Quelle: Heyne fliegt


Meine Meinung

Die Hauptprotagonistin der Geschichte ist die 16-jährige Cora, die alles andere als eine gewöhnliche Jungend hinter sich hat. Diese Tatsache trifft auf alle fünf Jugendlichen zu, die im Käfig gefangen sind. Jeder hat seine Geschichte, was jeden auf seine eigene Art mehr oder weniger sympathisch macht. Dies wird durch Perspektivenwechsel verstärkt. Jeder Charakter bekommt dabei die Gelegenheit, seinen eigenen Gesichtspunkt zu vertreten. Dies erinnerte mich anfangs sehr an die „Das Labyrinth-Trilogie“ von Rainer Werkwerth. Diese konnte mich allerdings überhaupt nicht überzeugen, da ich mich durch den ständigen Perspektivenwechsel kaum mit einem der Protagonisten identifizieren konnte. Bei diesem Buch war dies ganz anders. Vielleicht lag der Unterschied darin, dass die Protagonisten sich an ihre Vergangenheit erinnern konnten. Zudem wird der Fokus vor allem auf Cora gelegt, weshalb die Geschichte meist aus ihrer Sicht geschildert wird.
Die Idee mit der künstlich nachgestellten Welt und den Rätsel, die es zu lösen galt, finde ich sehr interessant. Es erinnert stark an ein Experiment, wobei die Jugendlichen die Laborratten waren, die für jedes gelöste Rätsel eine Belohnung bekamen. Welche Rolle dabei diese seltsamen schwarzen Fenster, die im ganzen Käfig verteilt sind spielen, kann sich wahrscheinlich jeder denken.
Was die Ausserirdischen betrifft, die etwas mit dem Käfig zu tun haben, bleibt lange unklar, wie sie den Jugendlichen gegenüber stehen. Schliesslich haben sie die Jugendlichen entführt, doch aus welchem Grund? Zu ihrem Schutz oder doch eher um sie für ihre Experimente zu missbrauchen?
Ich fand die Idee der Geschichte sehr interessant und die Umsetzung ist gut gelungen. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt. Ich konnte mir das geschilderte gut vorstellen und tauchte voll und ganz in ihre Welt ab. Die Geschichte wird in der „dritten Person“ erzählt und wie bereits erwähnt, kommt jeder der Protagonisten zum Zuge, um seine Sichtweise zu schildern.



Erscheinungsbild

Ich finde das Cover wunderschön. Es erinnert an eine Science Fiction Story, vor allem mit der gelb leuchtenden Flüssigkeit, die sich um die Felsen schlingt. Leider fehlt mir dabei ein wenig der Bezug zur Geschichte. Cora und die andern Jugendlichen befinden sich in einer nachgestellten Welt, die ihrem Leben auf der Erde sehr ähnelt. Zudem hat die Hauptfigur Cora blondes Haar, weshalb sie nicht die abgebildete Person auf dem Cover sein kann.
Ich hätte mir ein etwas passenderes Cover gewünscht, obwohl es wunderschön ist und sicher auf ein Grund war, weshalb ich mir das Buch gekauft habe.


Bewertung

Das Buch ist ein gelungener Auftakt der Trilogie. Die Art und Weise, wie der Käfig aufgebaut war und die verschiedenen Rätsel fand ich ganz interessant. Vor allem da man nie genau wusste, wo einem die Geschichte hin führt. Am Schluss kommt nochmals eine grosse Wendung, die jegliche Theorien über den Haufen schmeisst, was das Buch zu etwas ganz speziellem macht. Ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Band weiter gehen wird. Der Schluss lässt es ziemlich offen, in welche Richtung die Fortsetzung führen wird.
Der einzige Kritikpunkt liegt beim Cover. Trotzdem gebe ich dem Buch die volle Punktzahl, da es mir sehr gut gefallen hat und ich es kaum aus der Hand legen konnte.
Ich kann es kaum erwarten, bis der zweite Band erhältlich ist!

5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen